Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW

3 Fragen an...

... Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW

DB Regio NRW betreibt den Großteil der Zugstrecken im Ballungsraum Köln. Wie sehen Sie den Nahverkehr in dieser Region?

Wie kaum eine andere Region Europas verfügt das Rheinland über ein anhaltendes Bevölkerungswachstum und eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Nahverkehrsnutzern. Uns als Verkehrsunternehmen bringt das höchst spannende Aufgaben und zugleich beachtliche Herausforderungen, vor allem mit Blick auf die begrenzten Infrastruktur-Kapazitäten.

Aber das Auto ist noch immer das meist genutzte Verkehrsmittel: Wie wollen Sie mehr Menschen in die Züge bringen?

Als umweltfreundliches, verlässliches und sicheres Verkehrsmittel ist die Schiene in einem Stauland wie NRW auf Dauer alternativlos. Zugleich wird der Autofahrer für den Umstieg auf den ÖPNV nur zu gewinnen sein, wenn wir ihm die Flexibilität und die Orientierung geben, die er gewohnt ist. E-Ticketingsysteme, die den Ticketkauf vereinfachen, oder jederzeit verfügbare Echtzeitinformationen zum Fahrtverlauf und zu verkehrsträgerübergreifenden Reisealternativen sind nur zwei von vielen Ansätzen, die die Branche vorantreibt.

Welche großen Herausforderungen stehen in Zukunft noch an?

Die Mobilitätsbedürfnisse ändern sich - das eigene Auto verliert an Bedeutung, die Menschen entscheiden sich zunehmend spontan, ob sie Mietwagen, Zug, Bus oder Mitfahrgelegenheiten wählen und wie sie dies kombinieren. Hier müssen wir gut funktionierende digitale Plattformen für übergreifende Mobilitätsketten bieten. Zugleich werden die Ansprüche neuer Zielgruppen im Zuge des demografischen Wandels durch spezifische Angebote zu berücksichtigen sein, die den Anforderungen der Ballungsräume ebenso gerecht werden, wie dem Bedarf des ländlichen Raums. Klar ist: Zukunftsfähige Lösungen für den Nahverkehr lassen sich nur im Schulterschluss mit der Branche vorantreiben. Wir arbeiten hier längst jenseits von Ausschreibungen konstruktiv mit unseren Wettbewerbern zusammen.